Bei dem Amtsgericht Bielefeld gilt weiterhin der reguläre Dienstbetrieb - natürlich unter Beachtung der Abstandsregeln und der Hygiene-Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts. Die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens mit dem Corona-Virus wird dabei stets beobachtet. Der Gesundheitsschutz für das Publikum sowie für unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter genießt weiter höchste Priorität.

Das bedeutet, dass der Zutritt zum Amtsgericht Bielefeld zum Zwecke des Besuchs von öffentlichen Verhandlungen wie auch zur Antragstellung grundätzlich gestattet ist. Nach Vorgaben des Robert Koch-Instituts ist - wo immer möglich -, ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von mindestens 1,5 Metern einzuhalten und direkter Körperkontakt zu vermeiden.

Im Justizzentrum Bielefeld ist aufgrund der aktuellen Entwicklung des Infektionsgeschehens in Bielefeld ein Mund- und Nasen-Schutz zu tragen.
In den Verhandlungen gelten die Anordnungen der Vorsitzenden (§ 176 GVG).


Zur Vermeidung von Ansteckungsgefahren bitten wir Sie, Ihre Interessen zunächst schriftlich
oder telefonisch (Sprechzeiten montags bis freitags von 8.00 bis 12.00 Uhr und dienstags von 14.00 bis 15.00 Uhr) wahrzunehmen.
Dies gilt auch für Anträge auf Erteilung von Beratungshilfescheinen. Nutzen Sie dafür die angebotenen Formulare und Vordrucke.

Personen,

  • die Symptome einer Corona-/Covid-19 Erkrankung (starke Erkältungssymtome insb. mit Husten, Fieber, Glieder-, Halsschmerzen etc.) zeigen

  • oder innerhalb der jeweils letzten 14 Tage persönlich Kontakt mit einer Corona-infizierten Person hatten

kann der Zutritt zum Gebäude verboten werden.
Zur Beurteilung des Infektionsrisikos ist eine schriftliche Selbstauskunbft erforderlich, die bei der Eingangskontrolle zu übergeben ist. Das Formular ist unten eingestellt und kann auch schon vorab ausgefüllt werden, um Verzögerungen bei der Eingangskontrolle zu vermeiden.

Falls Sie zu einem Gerichtstermin geladen wurden und für Sie die häusliche Quarantäne vom zuständigen Gesundheitsamt angeordnet wurde oder Sie der häuslichen Absonderung gem. § 1 Abs. 1 der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Bezug auf Ein- und Rückreisende unterliegen, bleiben Sie dem Termin nicht unentschuldigt fern, sondern informieren Sie uns möglichst schnell - zum Beispiel telefonisch - über Ihre Situation.

Für alle Personen im Gerichtsgebäude gilt es, direkten körperlichen Kontakt zu vermeiden und hinreichend Abstand zu wahren (1,5 Meter). Die Hygieneregeln entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sind zu beachten.
Der Aufenthalt in der Kantine ist Besuchern nicht gestattet, Sie können sich die Angebote jedoch mitnehmen.
Der Zutritt zu den Dienstzimmern der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist nur nach vorheriger Terminabsprache oder bei einer Ladung zu einem Termin gestattet. Im Übrigen ist der Zutritt zu den Büroräumen den Besuchern untersagt.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis!

Formulare